Schulhausordnung für das Primarschulzentrum Laufen

1. Vor Schulbeginn und nach Schulschluss dürfen sich die Schüler/innen auf dem Schulareal aufhalten. Der Unterricht darf dadurch aber nicht gestört werden.  

2. Die Schüler/innen finden sich rechtzeitig zum Unterricht ein. Vor Unterrichtsbeginn dürfen sich die Schüler/innen im Schulhaus aufhalten: Morgens ab 7.55 Uhr, nachmittags ab 13.40 Uhr  

3. Velos und Trottinett werden bei den Ständern parkiert. Auf dem Schulareal ist nur die Zufahrt und Wegfahrt gestattet. In den Schulgebäuden ist das Fahren mit Skootern, Inline Skates und anderen Rollgeräten untersagt. Ballspielen ist mit Softbällen unter Aufsicht der Lehrperson gestattet.    

4. Im Unterricht und auf dem Schulhausareal sind private elektronische Geräte ausgeschaltet und versorgt.  

5. In allen Schulräumen, ausser den Werk- und Hauswirtschaftsräumen, tragen die Schüler/innen grundsätzlich Hausschuhe. Schuhe und Jacken werden bei der Garderobe ordentlich deponiert. Fundgegenstände werden im Lehrpersonenzimmer abgegeben. Kleidungsstücke und Schuhe werden in den Sammelstellen des jeweiligen Schulhauses (A, B, C oder D) deponiert.        

6. Die Turnhalle und die Garderoben dürfen nur mit Bewilligung der Lehrperson und Fachräume nur im Beisein der Lehrperson betreten werden.   

7. Im Schulhaus darf nicht gelärmt werden.   

8. Zu den Fenstern hinauslehnen und Gegenstände hinein- und hinauswerfen ist untersagt. Es ist ebenfalls verboten, Gegenstände (z.B. Schneebälle) auf die Strasse zu werfen.        

9. Die grosse Pause verbringen die Schüler/innen grundsätzlich auf dem Pausenplatz. (Beim Schulhaus C dürfen die Schüler/innen nicht auf dem Metallsteg verbleiben.). Das Weitere regelt die Pausenordnung.          

10. Während der Pausen darf das Schulareal nicht verlassen werden.   

11. Abfälle, PET-Flaschen, Karton, Papier werden in den entsprechenden Sammelstellen deponiert.  

12. Zu Einrichtungen im und ums Schulhaus wird Sorge getragen. Für Schäden haftet der Verursacher/die Verursacherin

13. Die Liftbenützung ist für Schüler/innen ohne Begleitung einer Lehrperson verboten     

Disziplinarordnung

Grundlagen
Bildungsgesetz: § 90  Verordnung für Kindergarten und Primarschule: § 71-72  Handbuch für Schulräte und Schulleitungen Baselland

Grundsatz 
Disziplinarmassnahmen gegenüber Schülerinnen und Schüler sollen erzieherisch wirken, verhältnismässig und alters- bzw. stufengemäss angepasst sein.

  • Jeder Schüler und jede Schülerin hat das Recht angehört zu werden.
  • Vor der Verfügung von Disziplinarmassnahmen durch die Schulleitung und den Schulrat sind auch die Erziehungsberechtigten anzuhören.
  • Wenn SchülerInnen aus mehreren Klassen in einen Konflikt involviert sind, sprechen sich die Lehrpersonen über das Vorgehen und allfällige Massnahmen ab.
  • Klasseninterne Disziplinarmassnahmen sollen allen Lehrpersonen der Klasse bekannt sein und wenn nötig im pädagogischen Klassenteam besprochen werden.


Massnahmen der Lehrerinnen und Lehrer 
Lehrerinnen und Lehrer können insbesondere folgende Massnahmen ergreifen:

  • Mündliche Ermahnung
  • Zusätzliche Hausaufgaben
  • Kurze Wegweisung vom Unterricht (z.B. vor die Tür oder in eine andere Klasse schicken)
  • Nachsitzen in der schulfreien Zeit (max. 2 Stunden)
  • Aussprache mit den Erziehungsberechtigten
  • Schriftlicher Verweis zuhanden der Erziehungsberechtigten
  • Vorübergehendes Einziehen von Gegenständen (Rückgabe spätestens am Ende desselben Tages)
  • Einbezug der Schulleitung (siehe Vorgehenskaskade bei Disziplinarproblemen)


Massnahmen der Schulleitung 
Die Schulleitung kann folgende Massnahmen ergreifen:

  • Schriftliche oder mündliche Verwarnung zuhanden der Erziehungsberechtigten
  • Absprache mit den Erziehungsberechtigten
  • Zusätzliche Arbeit in der schulfreien Zeit (auch ausserhalb der Schulareals)
  • Befristeter Ausschluss vom Unterricht oder von einzelnen Fächern
  • Versetzung in eine andere Klasse
  • Androhung des Antrages an den Schulrat auf längerfristigen Schulausschluss (TimeOut) und Ausführung des Antrages
  • Androhung einer Meldung an die KESB und Ausführung der Meldung


Massnahmen des Schulrates
Der Schulrat kann auf Antrag der Schulleitung für Schülerinnen und Schüler einen befristeten Schulausschluss von bis zu acht Wochen anordnen (TimeOut; Kostengutsprache durch die Gemeinde). Der Schulrat kann auf Antrag der Schulleitung und in Absprache mit der KESB fehlbare SuS aus der Schule ausschliessen.

Absenzenordnung Kindergarten und Primarschule Laufen

Grundlagen:
Bildungsgesetz § 69, 82, 90 und 91  Verordnung Kindergarten und Primarschule § 55 und 56

AbsenzenregelungGrundsatz 
Die Anwesenheit im Unterricht ist obligatorisch. Die Erziehungsberechtigten sind dafür verantwortlich, dass ihre Kinder den Unterricht lückenlos besuchen. Als Absenz gilt jede entschuldigte oder unentschuldigte Abwesenheit vom Kindergarten oder von der Primarschule. Als unentschuldigte Absenz gilt jedes Versäumen des Unterrichts ohne Entschuldigung der Erziehungsberechtigten. Die Klassenlehrperson führt über die Absenzen Buch.  

Entschuldigungsgründe   
Als Entschuldigungsgründe gelten insbesondere:

  • Krankheit oder Unfall der Schülerin oder des Schülers;
  • höhere Gewalt, die den Schulbesuch verunmöglicht;
  • Heirat oder Todesfall eines Familienangehörigen


Meldung bei Absenz Bei Krankheit oder Unfall muss die zuständige Lehrperson vor Unterrichtsbeginn telefonisch oder schriftlich benachrichtigt werden. Bei Absenzen wegen Krankheit oder Unfall von mehr als fünf Tagen kann die Lehrperson von den Erziehungsberechtigten ein ärztliches Zeugnis verlangen.

Urlaubsregelung   
Die Erziehungsberechtigten sind dafür verantwortlich, dass der verpasste Unterrichtsstoff aufgearbeitet wird.   

Für die Bewilligung von Urlauben sind zuständig:  

  • Die Klassenlehrperson bis zu 1 Tag und Jokertage (spätestens 3 Tage vor Antritt des Urlaubs mittels Urlaubsformular)
  • Die Schulleitung bei mehr als 1 Tag bis zu 2 Wochen (spätestens 3 Wochen vor Antritt des Urlaubs mittels Urlaubsformular)
  • Der Schulrat auf Antrag der Schulleitung bei mehr als 2 Wochen (spätestens 3 Monate vor Antritt des Urlaubs schriftlich)


Ordentliche Urlaube
  
Gründe für ordentliche Urlaube sind:

  • Anlässe, die für die Familie wichtig sind (wichtige Familienfeste, Religiöse Feste, etc.)
  • Aktive Teilnahme zum Beispiel an Musik- und Sportereignissen


Ausserordentliche Urlaube

1. Jokertage 
Pro Schuljahr können die Schülerinnen und Schüler zwei Tage ohne Angabe von Gründen dem Unterricht fernbleiben 

Die Jokertage dürfen nicht bezogen werden:

  • bei einem angekündigten Test
  • bei einem Schulanlass (Schulreise, Projektwoche, Lager, etc.)


2. Ausserordentliche Ferien
Ferien innerhalb der Schulzeit von maximal einer Woche (= maximal 5 Schultage als einmaliger Block) können im 1. Zyklus (Kindergarten bis 2. Klasse) und im 2. Zyklus (3. Klasse bis 6. Klasse) je einmal beantragt werden.   

Schlussbemerkungen  

Sanktionen 

Unentschuldigte Absenzen (auch bei nicht bewilligten Urlauben) werden mit folgenden Massnahmen geahndet:

  • Verwarnung
  • Bei Zuwiderhandlung gegen Entscheide der Schulleitung oder des Schulrates oder im Wiederholungsfall kann der Schulrat die Erziehungsberechtigten ermahnen oder mit einer Busse bis zu 5'000 Franken bestrafen; gleichzeitig kann eine Gefährdungsmeldung bei der KESB (Kindes- und Jugendschutz-behörde) erfolgen.


Inkrafttreten   
Die Absenzenordnung tritt ab Schuljahr 2016/17 in Kraft. Sie wurde an der Schulratssitzung vom 14. April 2016 und am Konvent vom 25. April 2016 genehmigt. 

Download Formular Urlaubsgesuch 
Urlaubsgesuch

Wichtige Adressen

Schulleitung Kindergarten und Primarschule

Karin Sulser
karin.sulser@primarlaufen.ch
Tel. 061 761 86 26

Thomas Schmid
thomas.schmid@primarlaufen.ch
Tel. 061 761 86 27


Schulleitung Einführungs- und Kleinklassen

Christoph Affolter

christoph_affolter@fastmail.com
Tel. 061 761 86 88


Schulsekretariat beider Schulleitungen

Brigitte Papp

sekretariat@primarlaufen.ch
Tel. 061 761 62 02
Montag, Dienstag, Donnerstag
8.30 – 12.30 & 13.00 – 15.00 Uhr


Schulhauswart

Heinz Karrer

heinz.karrer@laufen-bl.ch
Tel. 079 747 94 81
Tel. 061 761 86 28


Primarschule
Lehrpersonenzimmer
Tel. 061 761 61 80


Einführungs- und Kleinklassen
Tel. 078 729 53 33
Tel. 061 761 61 79


Kindergärten
Hinterfeld, Hinterfeld 9, Tel. 061 761 62 91
Langhag, Langhagweg 70, Tel. 061 761 14 50 
Serafin, Baselstr. 5, Tel. 061 761 55 06


Mittagstisch
Allmendweg 19, Laufen
Tel. 077 443 28 06


Schulpsychologischer Dienst
Baselland

Tel. 061 552 70 40


KJP Kinder- und Jugendpsychiatrie Baselland
Tel. 061 553 53 53


Therapiestellen

Logopädischer Dienst
Breitenbachstr. 9, Laufen
Tel. 061 761 23 09

Vorschul-Heilpädagogik
Breitenbachstr. 9, Laufen
Tel. 079 379 36 32

Heilpädagogische Früherziehung
Stiftung ptz
Tel. 061 926 63 45

Psychomotorik
Baselstrasse 5, Laufen
Tel. 061 926 63 40

Familien-, Paar- und Erziehungsberatung
Greifengasse 23, PF 189, 4005 Basel
Tel. 061 686 68 68
Am Mittwoch Beratung in Laufen in den Räumlichkeiten der Heilpädagogischen Früherziehung, Naustr. 63


Schulärztinnen
Dr. Brigitte Zahn und Dr. Nathalie Zell
Rampenweg 2, Laufen
Tel. 061 761 15 71


Schulzahnpflege
Monika Meyer
Tel. 061 761 81 33


Musikschule Laufental-Thierstein
Seidenweg 55, Laufen
Tel. 061 761 36 25