Theater-Ensemble Nicole et Martin

Foto Inhalt
Das wiedergefundene Glück. Nicole et Martin als Fischerpaar.

Bravo „Nicole et Martin“!

Alle unsere Schülerinnen und Schüler durften eine Vorstellung des Theater-Ensembles „Nicole et Martin“ besuchen. Die jüngeren erlebten die Welt der bösen Hexe im Lebkuchenhäuschen, die älteren hatten Mitleid mit dem armen Fischer, der einem sprechenden Fisch immer dreistere Wünsche seiner Frau übermitteln musste. 

Im weissen Zelt entfaltete sich eine zauberhafte Märchenstimmung, welche durch den Einbezug des Publikums noch lebendiger wurde. Mich beeindruckten die hohe Schauspielkunst, die phantasievollen Gestaltungselemente, die wunderschönen Tanz-, Gesangs- und Musikeinlagen sowie die hervorragende Akrobatik.

In „Hänsel und Gretel“ freuten sich die Kinder über den Ideenreichtum der ausgesetzten Geschwister wie auch darüber, wie die furchterregende Hexe in den lodernden Flammen umkam. Wie poetisch wirkte die Szene, als die weisse Ente Gretel über den Fluss trug und das Mädchen in luftiger Höhe Querflöte spielte!

Da das zweite Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ in französischer Sprache aufgeführt wurde, wurde es im Unterricht vorher vorbereitet. In einer Klasse arbeiteten wir mit einem einfachen französischen Text, wobei wir die Strategien des Lehrmittels „Mille feuilles“ anwendeten: Die Kinder mussten den Text auf Papierstreifen zusammensetzen, nachdem sie bekannte (Parallel-)Wörter gesucht, eine boîte de traduction studiert, das Bilderbuch angesehen oder im Dictionnaire nachgeschaut hatten. Deshalb erfassten sie das Geschehen auf der Bühne gut. In diesem Stück faszinierte mich der „Aufstieg“ der Fischersfrau. Ihre inneren Kämpfe, verbunden mit dem Begehren nach immer mehr Besitz und Macht, wurden meisterhaft gespielt. Und was meinten die Kinder zu dieser Vorführung? „Je trouve ça grandiose, fascinant et extraordinaire. C’est magnifique.“

Gerne gebe ich Ihnen eine Kostprobe des Märchenendes. Was kommt Ihnen bekannt vor? …„Mais sa femme n’est jamais contente. Chaque fois, elle veut un bâtiment encore plus grand et toujours plus de pouvoir. Finalement, elle devient pape(sse), mais sans être heureuse. Quand elle désire devenir égale à Dieu, les deux se retrouvent de nouveau là, où tout a commencé, dans leur cabane de pêcheurs.“

Die beiden Schüleraufführungen wurden möglich dank der finanziellen Unterstützung durch kulturelles.bl sowie durch einen grosszügigen Beitrag der Burgergemeinde Laufen-Stadt. Für diese noble Geste bedanken wir uns ganz herzlich.

Autor/in: me